John Vaughan

http://john-vaughan.com/

Es ist kein Zufall, dass John seine CD "Postcards From The Road" nannte. 1951 als Sohn eines U.S. Army Offiziers aus Philadelphia und einer Mutter aus New York City geboren, hat John fast sein ganzes Leben "on the road" verbracht. Als in 1957 Elvis Presley sein "Love Me Tender" herausbrachte, hatte John bereits in Europa, den USA und Asien gelebt. Er hatte den Atlantischen Ozean einmal und den Pazifischen Ozean zweimal auf amerikanischen Truppentransportern überquert. Durch seine Eltern lernte er die Musik von Frank Sinatra, Eartha Kitt und anderen Jazzgrößen kennen. Sein musikalischer Horizont erweiterte sich, als seine Schwester auf Elvis, Everly Brothers und Kingston Trio Platten abfuhr. Während seiner Highschool Zeit stürzte er sich auf die Beatles, Bob Dylan und Donovan, spielte bereits Gitarre, sang und schrieb seine ersten eigenen Songs.

Im Sommer 1969 sah man den 18jährigen in London, England. "Jedes Mal wenn ich "The Boxer" von Simon & Garfunkel höre, ist es wieder genau der Sommer und ich bin gerade von zu Hause weg, unglaublich". John begann jeden Gig den er kriegen konnte zu spielen, um die Miete zu bezahlen. Dann gelangte er nach Paris, Amsterdam, Ibiza, Marokko und Spanien, wo er einen Vertrag bekam, eine bestimmte Gegend von Madrid musikalisch zu promoten. Ein Job für die Spanische Fremdenverkehrswerbung. Nach seiner Ankunft in München wurde er von Produzent Michael Kunze, der auch Peter Maffay produzierte, für Warner Brothers Records verpflichtet. Heraus kam eine Cover-Version von "Mr. Bojangles" als Single. Kurze Zeit später bekam er die Chance, seine Fähigkeiten als Entertainer unter Beweis zu stellen. Er bekam die Rolle des Simon Zelot in dem Rock-Musikal "Jesus Christ Superstar". Mit dieser Show kam John zum ersten Mal nach Berlin und trat 1972 in der Deutschlandhalle auf. Nebenbei entstand mit John als Teil der Truppe, eine LP von Jesus Christ Superstar, aufgenommen für DECCA Records in Köln. Die Tour mit Jesus Christ Superstar endete in Berlin und John blieb in der Stadt. Er wäre für kein Geld der Welt mehr von hier weggegangen.

Während der 70er und frühen 80er spielte John in zahllosen Clubs und auf Konzerten und Festivals in ganz Europa. Meistens solo, aber er arbeitete auch mit anderen bekannten Künstlern zusammen. In der Gruppe "Tattoo" spielte er mit der englischen Sängerin Chris Parsons und den Deutschen Klaus Weiland und Jörg Suckow an Gitarre und Cello. John arbeitete mit den Gebrüdern Blattschuss,  die mit ihrem Hit "Kreuzberger Nächte sind lang" großen Erfolg hatten. Später spielte er Gitarre auf Jürgen von der Lippes erster Solo LP. Danach war John wieder auf Tour mit einem Rock-Musical, dem Musical "Hair". Dieses Mal hatte er eine der Hauptrollen zu besetzen: Claude.

In dieser Zeit veröffentlichte John auch seine, inzwischen klassische, Debut LP "Somewhere In Europe". Produziert von "Hagelberger" Jesse Ballard, fängt diese Aufnahme die Atmosphäre des damaligen Berlin in eindrücklicher Weise ein. Bis heute werden mindestens zwei der Titel dieser LP in allen möglichen Clubs der Hauptstadt gespielt. "Sundown Waker", die autibiographische Geschichte eines Lebewesens der Nacht, und "Me and Whiskey", das lamento eines Mannes zurückgeworfen auf sich und seine Fehler,

In all diesen Jahren versäumte John nicht, auch wieder in England vorstellig zu werden. Er teilte die Bühne mit Künstlern wie Elvis Costello, Paul Millns, Wizz Jones, Derroll Adams, Eric Burdon, John Sebastian, Loudon Wainwright III, The Spencer Davies Group, The Golden Earring, Julian Dawson, Johnny And The Drivers und den Yardbirds.

John-Vaughan-Flyer.jpg
John & Wayne.jpg

mit Wayne Grajeda

- John & Wayne -

John_Vaughn.jpg